DE EN RU

Speiseröhrentrompete

Grundlagen

Unter Speiseröhrentrompete verstehen wir den trompetenartig ausgeleierten, durch
falsches Essverhalten überdehnten Ausgang der Speiseröhre.
Aus der Röhre wird eine Trompete. Die Speiseröhrentrompete entsteht auf Kosten vom Antirefluxventil.
Dieses dichtet nicht mehr ab, ein Rückfliesen der Magensäure in die Speiseröhre ist die Folge. Durch die Ausweitung der Speiseröhre wird das Zwerchfell zur Seite gedrängt. Die Lücke im Zwerchfell wird größer. Der Zwerchfellbruch entsteht. Somit kommt es durch die Speiseröhrentrompete zu Reflux und Zwerchfellbruch.

Ursachen

Magenüberdehnungen (zu vielzu oftzu süßzu scharfAlkoholNikotin) überdehnen das Antirefluxventil im Ausgang der Speiseröhre. Der Ausgang bleibt weit offen, die Speiseröhrentrompete entsteht.

Beschwerden und Symptome

Die Speiseröhrentrompete führt zu Rückfluss von Magensäure (Sodbrennensaures AufstoßenHustenreizAsthma) und Schluckstörung (die Speiseröhrentrompete stört den Transport).

Behandlung und Therapie

Speiseröhrentrompete und Reflux werden zuerst einmal mit einem Magensäureblockerbehandelt. Danach erfolgen Endoskopie(Ausschluss einer Krebsvorstufe; Barrett Ösophagus), Druckmessung und Refluxmessung der Speiseröhre. Spricht der Reflux nicht ausreichend auf die Magensäureblocker an, ist eine Operation gegen Reflux zu überlegen. Bei dieser Operation wird auch die Speiseröhrentrompete begradigt, die Lücke im Zwerchfell verkleinert und das Antirefluxventil mit einer Magenumwickelung ( Fundoplikatio) repariert. Wir informieren Sie gerne über die Behandlung und Therapie bei Speiseröhrentrompete.

Folgeerkrankungen

Speiseröhrentrompete und Reflux können zu Entzündungen in Hals, Mund, Kiefer und Lunge (Asthma) führen. In der Speiseröhrentrompete kann der Reflux einen bösartigen Tumor ( Speiseröhrenkrebs) entstehen lassen. Deshalb empfehlen wir zum Ausschluss vom Krebsrisiko eine Endoskopie der Speiseröhrentrompete mit ausgiebiger Entnahme von Gewebeproben.

Vorbeugen

Die Speiseröhrentrompete und Reflux resultieren vom falschen Essverhalten (zu oft, zu viel, zu süß, zu scharf, Alkohol, Nikotin und Getränke mit Kohlensäure), Übergewicht und Bewegungsmangel. Meiden Sie die genannten Nahrungsmittel und machen Sie Bewegung, um der Entstehung einer Speiseröhrentrompete und Reflux vorzubeugen. Gerne erstellen wir Ihnen einen wirksamen Ernährungsplan und eine Bewegungstherapie.

Selbsttest

Speiseröhrentrompete und Reflux sprechen auf Änderung der Ernährung an:

meiden Sie Süßes, Scharfes, Alkohol und Nikotin. Hochlagern des Oberkörpers und Linksseitenlage verringern die Beschwerden ( Sodbrennen, saures Aufstoßen, Husten). Diese Beobachtungen lassen vermuten,  dass Sie eine Speiseröhrentrompete und Reflux haben.

Expertenrat

Prof. Dr. Martin Riegler (Chirurg, Wien):
Die Speiseröhrentrompete ist die Ursache für den Reflux, sie entsteht aus Kosten vom Antirefluxventil. Deshalb wissen wir, wenn jemand eine Speiseröhrentrompete hat, dann fehlt ihm eine entsprechende Länge vom Antirefluxventil. Das erklärt den Reflux und die Beschwerden ( Sodbrennen, saures Aufstoßen, Husten, Asthma). Fazit: kein Reflux ohne Speiseröhrentrompete.

Prof. Fritz Wrba (Pathologe, Wien):
Die Speiseröhrentrompete kann man nur nachweisen, wenn man bei der Endoskopie aussagekräftige Gewebeproben entnimmt, die wir unter dem Mikroskop untersuchen. Geschieht dies nicht, werden die Speiseröhrentrompete und die Ursache für den Reflux leicht übersehen. Darauf ist bei der Abklärung von Sodbrennen zu achten.

Literatur

  1. Wijetunge S, Ma Y, DeMeester S et al. Association of adenocarcinoma of the distal esophagus, „gastroesophageal junction“, and „gastric cardia“ with gastric pathology. Am J Surg Pathol 2010; 34(10): 1521-27.
  2. Chandrasoma PT. (2006) Columnar lined esophagus: what it is and what it tells us. Eur Surg 38/3: 197-209.
  3. Ringhofer C, Lenglinger J, Izay B et al. Histopathology of the endoscopic esophagogastric junction in patients with gastroesophageal Reflux disease. Wien Klin Wochenschr 2008; 120/11: 350-59.
  4. Chandrasoma P, Wijetunge S, Ma Y, DeMeester S et al. The dilated distal esophagus: a new entity that is the pathologic basis of early gastroesophageal Reflux disease. Am J Surg Pathol 2011; 35(12): 1873-81.
  5. Chandrasoma P, Wijetunge S, DeMeester SR et al. The histologic squamo-oxyntic gap: an accurate and reproducible diagnostic marker of gastroesophageal Reflux disease. Am J Surg Pathol 2010; 34(11): 1574-81.
  6. Ayazi S, Tanhankar A, DeMeester SR et al. The impact of gastric distension on the lower esophageal sphincter and its exposure to acid gastric juice. Ann Surg 2010; 252: 57-62.
Haben Sie noch Fragen?
Tel.: +43 (0)1 / 33 66 565
e-Mail: wien@refluxmedical.com
Adresse: Mariannengasse 10/9
1090 Wien
Genericon