DE EN RU

Reflux Medical News

Neues aus dem Therapiezentrum

Studien bestätigen: Zucker begünstigt Reflux und Speiseröhrenkrebs

19.11.2017 von Reflux Medical

In Österreich leidet bereits jeder Dritte unter Reflux-Symptomen wie Sodbrennen, saurem Aufstoßen, Druck unter dem Brustbein, Heiserkeit und asthmaartigem Husten. Bei jedem vierten Betroffenen bewirkt der saure Rückfluss eine krankhafte Veränderung der Speiseröhren- Schleimhaut ( Barrett Ösophagus), die als Vorstufe zum Speiseröhrenkrebs gilt.

Mehrere aktuelle Studien1-4 bestätigen nun, dass Ernährung eine sehr wichtige Rolle bei der Entstehung von Reflux und einem späteren Speiseröhrenkrebs spielt. Sie alle zeigen einen klaren Zusammenhang auf zwischen der Entstehung von Reflux, bzw. Krebsvorstufen im Mageneingangsbereich und in der Speiseröhre und dem regelmäßigen Konsum von Speisen und Getränken, die

  • Saccharose, also Haushaltszucker, bzw. Kristallzucker
  • Konzentrierten Zucker, und
  • Künstlichen Süßstoff jeglicher Art sowie Stärke

enthalten.

Es ist also nicht nur der normale Haushaltszucker, bzw. konzentrierter Zucker, der unserer Speiseröhre enormen Schaden zufügen kann. Auch jede Form von künstlichem Süßstoff sowie Stärke erhöhen das Krankheits- und letztlich auch das Krebsrisiko.

Anti-Reflux-Ernährungskonzept (ev. Button „Lesen Sie mehr“ oder link zum Menüpunkt Ernährung

Die erwähnten Studien beweisen einmal mehr: Es macht Sinn, eine Ernährung, die auf den vorübergehenden Verzicht auf die oben genannten Zuckerarten abzielt, in die Behandlung einer Reflux Krankheit und einer vorhandenen Krebsvorstufe der Speiseröhre einzubeziehen.

Das von uns entwickelte Anti- Reflux-Ernährungskonzept („Ampel-Diät“) fußt auf einem vorübergehenden, weitgehenden Verzicht auf alle Arten von konzentriertem Zucker und Süßstoffen in Speisen und Getränken. Es bewährt sich schon seit Jahren bei zahlreichen Patienten des Reflux Medical Zentrums und hat daher einen festen Platz in unserem Behandlungsspektrum eingenommen.  

Erster Schritt. Die genaue Diagnose

Grundvoraussetzung jeder individuellen Behandlung und somit auch jeder Ernährungsumstellung ist eine präzise Diagnose, die auf einem ausführlichen Patientengespräch und genauen Untersuchungen basiert. Sämtliche diagnostische Maßnahmen wie Gastroskopie und Druck-, Transport und Refluxmessung werden im Reflux Medical Zentrum nach den neuesten internationalen Erkenntnissen vorgenommen und ausgewertet.

Kontaktieren Sie uns bei allen Fragen zum Thema Reflux Krankheit, Krebsvorstufen und Anti- Reflux-Ernährungskonzept: Tel: 01/336 65 65

 

Ausführliche Infos über das Anti- Reflux-Ernährungskonzept finden Sie in folgenden Büchern:

M. Riegler, K. Hönig: „Nie wieder Sodbrennen“ (Maudrich Verlag), 2. Auflage 2016

A. Grossmann, M. Riegler: „Richtig essen bei Reflux und Sodbrennen“ 50 köstliche Rezepte (Kneipp-Verlag), 2016

 

1-4 :

  1. Li, N., Petrick, J.L. et al.: Dietary sugar/starches intake and Barrett's esophagus: a pooled analysis. Eur. J. Epidemiol. (Sep 2017). doi: 10.1007/s10654-017-0301-8. Springer Science+Business Media B.V. (outside the USA) 2017
  2. Li N1, Petrick JL2, Steck SE3, Bradshaw PT4, McClain KM1, Niehoff NM1, Engel LS1, Shaheen NJ1,5, Risch HA6, Vaughan TL7, Wu AH8, Gammon MD1: A pooled analysis of dietary sugar/carbohydrate intake and esophageal and gastric cardia adenocarcinoma incidence and survival in the USA. Int J Epidemiol. 2017 Sep 23. doi: 10.1093/ije/dyx203. [Epub ahead of print]
  3. Riegler, M., Kristo, I.,· Asari, R., ·Rieder, E., · Schoppmann, S.: Dietary sugar and Barrett’s esophagus, European Surgery (Oct. 2017)
  4. Surdea-Blaga T1, Negrutiu DE1, Palage M2, Dumitrascu DL1.: Food and Gastroesophageal Reflux Disease; Curr Med Chem. 2017 May 15. doi: 10.2174/0929867324666170515123807. [Epub ahead of print]

Zurück

Haben Sie noch Fragen?
Tel.: +43 (0)1 / 33 66 565
e-Mail: wien@refluxmedical.com
Adresse: Mariannengasse 10/9
1090 Wien
Genericon